Wie
funktioniert
Kommunikation
auf der
Messe?

Linde, das größte Gase- und Engineeringunternehmen der Welt, will sich auf Messen nicht als unnahbarer Weltkonzern präsentieren, sondern auf Augenhöhe mit den Kunden kommunizieren. TULP setzt sich mit der Frage auseinander, wie Linde zukünftig auf seine Zielgruppe zugehen kann.

Wir schaffen Raum für Kommunikation! Wir öffnen das Zentrum und platzieren mitten auf dem Messestand die sogenannte Linde Workbench. Alles, was für ein optimales Kundengespräch benötigt wird, ist in die Workbench integriert. Bewirtung, multimediale Präsentationsmöglichkeiten und Werkstücke. Unkompliziert und schnell können die Linde Mitarbeiter auf alles Notwendige zugreifen. So wird die Workbench zum optimalen „Werkzeug“ für intensive und informative Kommunikation.

Lindes Trainees ergänzen das neue Kommunikationskonzept. Als Spezialisten für Themenschwerpunkte sind die jungen Auszubildenden besonders motiviert, ihr Wissen an die Messebesucher weiterzugeben.

Welding the World.
Together.

 

Wenn es um die Verarbeitung von Metallen geht, hat Linde ein umfangreiches Portfolio an Kompetenzen zu bieten. Auf der Messe SCHWEISSEN und SCHNEIDEN sollen diese anschaulich gezeigt werden. Da die Darstellung der technischen Inhalte auf der SCHWEISSEN und SCHNEIDEN bisher zu komplex war, muss eine übergeordnete Brandstory Produkte und Kompetenzen auf den Punkt bringen.

Linde verspricht, mit seinem Know How und seinen Edelgasen unterschiedlichste Metalle aus aller Welt verarbeiten zu können. Das Motto „Welding the World. Together.“ stellt dieses Versprechen auf den Prüfstand. Als Exponat und Keyvisual für den Messestand entsteht eine große, zusammengeschweißte Weltkarte. Für die Realisierung müssen alle beteiligten Linde Divisionen zusammenarbeiten und ihre Kompetenzen einbringen: Schneidetechnik, Lasertechnik, Schweißtechnik, Oberflächenbearbeitung, Veredelung und Materialeinsatz.

X